deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan



Lutherlinde


Gera >> Ostviertel
Hohe Straße
Lutherlinde Lutherlinde (BZ Handel und Dienstleistungen) Die „Lutherlinde" wurde am 31. Oktober 1817 anlässlich des 300. Jahrestages der Reformation und des 4. Jahrestages der Völkerschlacht bei Leipzig von dem Regierungssekretär Christian Gottlieb Dinger gepflanzt. Den Baum nannte man deshalb früher auch „Dingerlinde". Sie hat heute einen Stammumfang von 3,80 m und liegt auf dem Weg zum Ferberturm.





    Hinweise zur Barrierefreiheit
  • 0,80 m Wegbreite
  • Sitzgelegenheiten sind vorhanden
  • Stufen, Treppen, hohe Bordsteine und lange, steile Steigungen auf dem unebenen Weg
  • Stolper- und Rutschgefahr
  • Begleitperson wird empfohlen





„Kleines Theater im Zentrum“
Gera >> Stadtmitte
Gustav-Hennig-Platz 5
Abel
Gera >> Stadtmitte
Stadtgraben
Adam und Eva
Gera >> Ostviertel
Franz-Petrich-Straße
Afrikanische Zwergziege
Gera >> Debschwitz
Tierpark/Höhe Ziegen- und Schafgehege

Altes Rathaus
Gera >> Stadtmitte
Markt
Amerikanischer Tulpenbaum
Gera>> Untermhaus
Küchengarten
An einem Sonntagnachmittag
Gera >> Untermhaus
im Hof Otto-Dix-Haus/Mohrenplatz 4
Artenschutzturm
Gera >> Pforten
Gessentalstraße
Aufsteigende weibliche und stürzende männliche Figur
Gera >> Stadtmitte
Stadtgraben/Stadtmauer

Aufsteigender
Gera >> Stadtmitte
Stadtgraben

Außenkanzel
Gera >> Stadtmitte
linke Außenwand der Trinitaskirche
Bärenkinder
Gera >> Zwötzen
Meta-Böhnert-Platz
Basketballspieler
Gera >> Lusan
Ahornstraße

Bauarbeiter-Monument
Gera >> Lusan
Platanenstraße 5

Bauer und Dame
Gera >> Stadtmitte
Stadtgraben/Stadtmauer
Bergschule
Gera >> Stadtmitte
Am Ziegelberg 19
Betriebsberufsschule
Gera >> Tinz
Berliner Straße 155
Bockdampfmaschine
Gera >> Stadtmitte
Amthorpassage/Sorge
Bodenplatte Volksaufstand
Gera >> Stadtmitte
Rudolf-Diener-Straße

Bodenrelief-Pflasterstrukturen
Gera >> Stadtmitte
Rückfront Steinweg/Naturkundemuseum

↑ nach oben