deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Facebook Auftritt der Stadt Gera | Logo Bender Interaktiver Stadtplan
Suche


Aktion „Nein zu häuslicher Gewalt!“ heute auf dem Geraer Markt


Heute, dem Internationalen Tag "Nein zu Gewalt an Frauen!", machen das Geraer Netzwerk gegen häusliche Gewalt, der Weiße Ring, die Frauen des Deutschen Gewerkschaftsbundes, das SOS Kinderdorf, des Deutschen Frauenbundes und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Gera mit einer Aktion unter dem Motto „Nein zu häuslicher Gewalt - Wir lassen Sie mit Ihren Sorgen nicht im Regen stehen“ von 11 bis 12 Uhr auf dem Markt auf das Problem häuslicher Gewalt und die entsprechenden Hilfs- und Beratungsangebote in der Stadt Gera aufmerksam.

Die vom Freistaat Thüringen geförderte Interventionsstelle GeSa mit Sitz in Gera berät Betroffene von häuslicher Gewalt und Stalking unmittelbar und pro aktiv nach Polizeimaßnahmen in Südostthüringen. Aus Gera waren es in diesem Jahr bereits 81 Frauen und 8 Männer die kurzfristig und fachgerecht zu ihren zivil- und strafrechtlichen und den psychosozialen Möglichkeiten zum Gewaltschutz, zur Gefährdungsprognose und zur individuellen Sicherheitsplanung beraten wurden.

Gleichzeitig wurden 119 Kinder und Jugendliche aus Gera und Umgebung erfasst, welche die Gewalt in ihrem Zuhause, welches ihnen eigentlich Geborgenheit und Schutz bieten sollte, miterleben mussten. Davon waren 65 Kinder im Kleinkind und Vorschulalter. Seit September 2020 gibt es in Gera für diese Kinder und Jugendlichen ein eigenständiges altersgerechtes Unterstützungsangebot, das Projekt "Sag‘s weiter". Es ist ein innovatives Kooperationsprojekt zwischen der Interventionsstelle GeSa und dem Geraer Kinder und Jugendschutzdienst und wird derzeit als Modellprojekt ebenfalls vom Freistaat Thüringen gefördert.

2019 wurden insgesamt 2.311 Erwachsene im Alter von 18 bis 59 Jahren als Opfer von häuslicher Gewalt von der Thüringer Polizei erfasst. Im Durchschnitt waren dreiviertel der Opfer Frauen. In Gera wurden 210 Fälle angezeigt.
Vom 01. Januar.2020 bis einschließlich 31.Oktober 2020 wurden im Frauenhaus Gera bislang 24 von Gewalt betroffene Frauen und 35 mitbetroffene Kinder beraten, begleitet und unterstützt. Im gleichen Zeitraum wurden ambulant 122 Frauen beraten, begleitet und unterstützt.

Ziel der Informationsveranstaltung am Mittwoch ist, auf Beratungs- und Hilfsangebote und praxisbezogene Arbeit in der Stadt Gera aufmerksam zu machen. In der Liste „Beratungs- und Hilfsangebote“ sind zahlreiche Adressen und konkrete Hilfsangebote enthalten. Diese kann per E-Mail Gleichstellungsbeauftragte@gera.de bestellt werden, ist als digitales Plakat in Gera Arcaden eingespielt und für ein breites Publikum veröffentlicht.



Veröffentlichung: 25.11.2020