deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Suche


Gera für einen Tag Zentrum der thüringischen Landesgeschichtsforschung


Professor Werner Greiling überreichte dem Geraer Oberbürgermeister Julian Vonarb den aktuellen Band der Zeitschrift für Thüringische Geschichte (Dr. Alexander Krünes) Am Samstag, dem 22. September 2018 trafen sich namhafte Vertreter der thüringischen Landesgeschichtsforschung von Universitäten, aus Archiven, Museen und anderen Einrichtungen sowie allgemein Geschichtsinteressierte um im Geraer Stadtmuseum den 25. Tag der thüringischen Landesgeschichte zu feiern und eine Reihe regionalgeschichtlicher Vorträge zu hören. Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Vorsitzenden der Historischen Kommission für Thüringen, Prof. Dr. Werner Greiling, der an der Jenaer Universität Geschichte der Neuzeit lehrt. Als Ziel des Tages formulierte er, dass man, wie in jedem Jahr, „eine Brücke zwischen ambitionierter Laienforschung und akademischer Wissenschaft schlagen“ wolle. Als die zentrale landesgeschichtliche Veranstaltung im Freistaat Thüringen „soll der Tag der Thüringischen Landesgeschichte zur Bildung und Festigung des thüringischen Landesbewusstseins und der thüringischen Kultur beitragen“, so Greiling.

Der Geraer Oberbürgermeister Julian Vonarb, der anschließend ein Grußwort an die Teilnehmenden richtete, begrüßte dieses Engagement und dankte der Historischen Kommission für Thüringen, für ihr 25-jähriges Jubiläum Gera als Austragungsort gewählt zu haben. Mit Blick auf das Bauhausjahr 2019 lud Vonarb ausdrücklich nach Gera ein, befinden sich doch hier eine Vielzahl an Wohnungs- sowie Industriebauten im Bauhausstil und aus der Zeit des Bauhauses.
Der Plenarvortrag von Dr. Wolfgang Steguweit am Vormittag widmete sich dem 70-jährigen Jubiläum der Währungsreform von 1948, die kurz nach dem Zweiten Weltkrieg das Leben der Menschen in Ost- und Westdeutschland wie kaum ein anderes Ereignis einschneidend verändert hatte.


Der Gothaer Numismatiker Dr. Wolfgang Steguweit bei seinem Eröffnungsvortrag des Tags der thüringischen Landesgeschichte zur Währungsreform von 1948 (Dr. Alexander Krünes) Einen Einblick in die konkrete Geschichtsarbeit vor Ort gab der kommissarische Leiter des Geraer Stadtmuseums Matthias Wagner. Er mahnte dabei an, dass die vier Säulen der Museumsarbeit – Bewahren, Forschen, Sammeln und Vermitteln – allmählich unterschiedlich gewichtet würden und die dringend notwendige Grundlagenarbeit (Bewahren, Sammeln) zugunsten des Vermittelns und der dadurch sichtbaren öffentlichen Wahrnehmung der Einrichtungen hinten angestellt wird.
Am Nachmittag hielten schließlich elf Referentinnen und Referenten in drei Sektionen spannende Vorträge zu mittelalterlichen, neuzeitlichen und zeitgeschichtlichen Themen. Unter anderem wurden von Dr. Christine Müller Forschungsergebnisse zur mittelalterlichen Topografie der Stadt Gera vorgestellt und die Leiterin des Stadtarchivs Gera, Christel Gäbler, präsentierte Einblicke in die Firmen- und Familiengeschichte der Schulenburgs um 1900.

Es folgten rege Diskussionen sowie ein vielfältiger Informations-, Ideen- und Gedankenaustausch zwischen den Teilnehmenden, in dem auch auf die besondere Wichtigkeit der Forschungseinrichtungen Archive, Museen und wissenschaftliche Bibliotheken hingewiesen wurde.

In der abschließenden Plenarveranstaltung verabredete man sich schließlich zum 26. Tag der Thüringischen Landesgeschichte, der am 21. September 2019 in Saalfeld stattfinden wird.

Veröffentlichung: 28.09.2018