deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Suche


Neue Kabinettausstellung „Erfolgsgeschichten der Evolution – Organismen heute und vor Jahrmillionen“ im Naturkundemuseum

Museum präsentiert vom 1. Juni bis 11. November zirka 75 Fossilien

Das Museum für Naturkunde Gera präsentiert vom 1. Juni bis zum 11. November 2018 die Kabinettausstellung „Erfolgsgeschichten der Evolution – Organismen heute und vor Jahrmillionen“. Im Mittelpunkt stehen einzelne Arten oder Gruppen von Pflanzen und Tieren, die in der Erdgeschichte und der damit verbundenen Evolutionsgeschichte weit zurückzuverfolgen sind. Möglich ist das durch Fossilien, die von diesen Organismen oder ihren nahen Verwandten erhalten sind. So erwartet die Besucher die Gegenüberstellung heute lebender Vertreter verschiedener Arten mit Millionen Jahre alten Versteinerungen und Abdrücken. Diese sind den rezenten Lebewesen zum Teil verblüffend ähnlich und im Fall der „lebenden Fossilien“ sogar gleich. Zahlreiche der ca. 75 ausgestellten Fossilien wurden erstaunlicherweise im Stadtgebiet von Gera gefunden.


Cenoceras sp. (l.) und Nautilus pompilius (r.) sind enge Verwandte zwischen denen 185 Millionen Jahre der Erdgeschichte liegen. Foto: Frank Hrouda / Museum für Naturkunde Gera Dazu gehören auch die Schalen des kleinen Armfüßers Lingula, die man mit etwas Glück auch aktuell an vielen Geraer Fundpunkten wie Trebnitz, Laasen oder Milbitz finden kann. Das Tier lebte dort einst vor ca. 255 Millionen Jahren im Boden des Zechsteinmeeres und es lässt sich in der Erdgeschichte sogar noch früher nachweisen. Daneben sind seltene Exponate, wie ein fossiles Ginkgo-Blatt aus Gera-Milbitz, Quastenflosser-Schädelknochen aus Gera-Zschippern und ein prächtiges Stammstück eines 330 Millionen Jahre alten Schuppenbaums aus Gera-Liebschwitz zu sehen. Als herausragender Höhepunkt kann ein echter Weltrekord bestaunt werden; eine Scheibe des weltweit größten Schachtelhalmbaum-Stammes Arthropitys ezonata, der 2002 in Chemnitz gefunden wurde. Bevor sie von Vulkanasche begraben wurde, war die prächtige Pflanze über 30 Meter hoch. Ihre heutigen Verwandten, die Schachtelhalme, erreichen diese Größe bei Weitem nicht mehr, was die Besucher im nahe beim Museum liegenden Botanischen Garten in Augenschein nehmen können. Im dortigen zweiten Teil der Ausstellung kann eine ganze Reihe weiterer „Erfolgsgeschichten der Evolution“ im Pflanzenreich wie Ginkgo, Palm- und Baumfarne bewundert werden. Die erste Begleitveranstaltung zur Ausstellung findet am 14. Juni 2018 um 18 Uhr im Museum für Naturkunde statt. Im Bildvortrag „Die Top 30 unter den Fossilien aus Gera“ werden die 30 spektakulärsten Fossilfunde verschiedener Erdzeitalter aus Gera und Umgebung vorgestellt.



Veröffentlichung: 02.06.2018