deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan

Gera und IBA laden ein zum Mitmachen für die Zukunft der Fläche Breitscheidstraße (13. November 2015)

Stadt Gera, Ja – für Gera und IBA Thüringen arbeiten bereits mit Interessierten und einer Bürger-Projektgruppe wie hier bei einem Treffen in den Vereinsräumen von Ja – für Gera, unter anderem mit Dezernentin Claudia Baumgartner (Mitte hinten). (Stadt Gera/C. Heinrich) IBA Thüringen veranstaltet internationales Forum in Gera – eingeladen sind alle an der Freifläche Breitscheidstraße Interessierten – Referenten stellen spannende Projekte aus Deutschland und Spanien vor

Die Geraer sind willkommen zum Mitmachen für die Zukunft der Freifläche entlang der Breitscheidstraße. Am Freitag und Samstag nächster Woche, 20. und 21. November, veranstaltet die IBA Thüringen in Kooperation mit der Stadt Gera und Ja – für Gera e.V. das internationale Forum „Innerstädtische Brache sucht neue Nutzer“. Zu dieser öffentlichen Veranstaltung sind alle herzlich willkommen, die sich für die Zukunft der Fläche interessieren und in deren künftige Gestaltung vielleicht oder mit Gewissheit einbringen möchten. Ob als Verein, Investor oder Privatperson spielt dabei keine Rolle. Denn, so IBA-Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi: „Die Gestaltung dieser Fläche gemeinsam mit der Bevölkerung, mit Investoren, mit künftigen Nutzern macht für uns eine Qualität aus, die wir als IBA für Thüringen suchen und fördern“. Die IBA bietet mit diesem Forum erstens eine Anlaufstelle für Interessierte an, zweitens geht es um Wissensaustausch und den Blick über den Tellerrand in andere Städte. Das Forum soll Mut machen und anregen für einen neuartigen Umgang beim Entwickeln der großen innerstädtischen Fläche.

Das Forum beginnt am Freitag um 15 Uhr im Sparkassen-Kommunikationszentrum, Schloßstraße 24. Bis 16.30 Uhr lernen sich bisher Beteiligte und interessierte „Neue“ kennen und ihre jeweiligen Ziele und Vorstellungen für die eventuelle Mitarbeit.
Zwischen 16.30 bis 18.00 Uhr ist Zeit, die Kontakte bei einem Imbiss zu vertiefen.

Ab 18 bis 20 Uhr stehen Referenten aus Hamburg, Madrid und Leipzig im Mittelpunkt des „Internationalen Impulsforums“: Juan Chacon, Architekt aus Madrid, beschreibt den spannenden Prozess aus Madrid, bei dem ein Konflikt Bürgerengagement auslöste und zu neuem Umgang miteinander für die neue Gestalt einer Fläche führte. Uli Hellweg als ehemaliger Geschäftsführer der IBA Hamburg, Architekt, Stadtbaurat, gehört zu denen, die wissen, wie aus einer kühnen Idee Realität wird. Er vermittelt seine Erfahrungen zum Vorantreiben von Projekten über eine gut organisierte Zusammenarbeit von Stadt und Bürgern. Der dritte Referent ist der Leipziger Thorsten Mehnert. Er stellt die Bewegung rund um den „Bürgerbahnhof Plagwitz“ vor. Er gründete die Stiftung „Ecken wecken“, um leere Grundstücke und Gebäude zu neuem Leben zu erwecken und dabei Bürger ins Boot zu holen. Seine Position: Die Bürger haben sich zu sehr daran gewöhnt, dass Politik und Verwaltung die Stadt gestalten. Wie es anders gehen kann – und wie das auf dem riesigen ehemaligen Bahnhofsgelände in Plagwitz gelingt, erfahren die Forumsteilnehmer direkt von ihm. Alle Referenten sind da für Fragen, Diskussion und persönliche Gespräche bis Abschluss um 21 Uhr.

Am Samstag, 21.11., stehen die Referenten vom Freitag in Workshops ab 9:30 bis ca. 11 Uhr für Spezialthemen zur Verfügung. Treff ist hier in den KuK-Konferenzräumen, Schloßstraße, Zugang links neben dem "Podium". Workshop 1 stellt sich den Fragen: Wie lassen sich Zwischennutzungen organisieren, wenn beispielsweise eine Initiative für eine begrenzte Zeit eine Fläche nutzen möchte und was ist juristisch zu beachten? Workshop 2 thematisiert: Was erwarten Bürger, Investoren, Initiativen von der Stadtverwaltung, der Politik und Stadtgesellschaft, um gemeinsam eine Fläche zu gestalten? Wer trägt wofür Verantwortung? Workshop 3 erörtert: Welche Kooperations-, Betreiber- und Finanzierungsmodelle unterstützen die Arbeit an einem Projekt mit welchen Vor- und Nachteilen für die Projektorganisation?

Ab ca. 11.30 – 12.30 Uhr entwickeln die Teilnehmer Ansätze für die nächsten Schritte zur Gestaltung der Freifläche vor dem KuK. Gera und Ja – für Gera e.V. sind mit dem Vorhaben „Vernetzte Stadt – Starke Mitte“ Kandidat zur Internationalen Bauausstellung IBA 2023. Bereits im Sommer 2016 soll eine erste Aktion auf der Fläche stattfinden.

Das Forum endet um 13 Uhr. Die Teilnahme an beiden Tagen ist kostenfrei. Veranstaltungsteile können auch einzeln besucht werden. Für Verpflegung ist gesorgt. Anmeldung bis 18. November bitte per E-Mail an: isek2030@gera.de oder telefonisch bei Thomas Leidel und Catrin Heinrich unter 0365 838-4050, -4053. Beide stehen für alle Anliegen und Fragen gern zur Verfügung.

Das detaillierte Programm siehe "Downloads" links in der Menübar.

Downloads

↑ nach oben