deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan

Impressionen vom Tag der Städtebauförderung (11. Mai 2015)

Silva Wallstabe, stellv. Schulleiterin des Goethegymnasiums/Rutheneum seit 1608, erläutert Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, zum Tag der Städtebauförderung des Projekt Campus Rutheneum. Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn gab die Bewerbung dieses Projektes für das Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus bekannt – eine Chance für Gera, dieses zentrale Vorhaben des Schulbauprogramms und der Stadtentwicklung voranzutreiben (Stadtverwaltung Gera/Uwe Müller) OB Dr. Hahn: Chance für das Gymnasium nutzen

Gera bewirbt sich mit dem „Campus Rutheneum“ für das Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“. Das erklärte Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn anlässlich des 1. bundesweiten Tages der Städtebauförderung. Das Bundesbauministerium stellt 2015 wieder 50 Millionen Euro bereit, um Städtebauprojekte von besonderer nationaler Bedeutung und Qualität zu fördern. Mit diesem Bundesprogramm, für das bis zum 20. Mai Bewerbungen abzugeben sind, werden investive sowie konzeptionelle Projekte mit besonderer nationaler Wahrnehmbarkeit und Qualität mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder hohem Innovationspotenzial gefördert. Projekte im Rahmen des Förderprogramms müssen von den Kommunen mitfinanziert werden. Der Eigenanteil beträgt grundsätzlich ein Drittel der förderfähigen Projektkosten. Bei Vorliegen einer Haushaltnotlage, die vom Land bestätigt werden muss, verringert sich dieser Eigenanteil auf bis zu zehn Prozent.

Die Stadt Gera beantragt das Gesamtvorhaben Campus Rutheneum mit der Sanierung des reußischen Regierungsgebäudes, dem Neubau eines Schulteiles und einer Turnhalle mit Gesamtkosten von rund 22 Millionen Euro. „Wir wollen diese Chance nutzen, für das Gymnasium zeitgemäße Lern- und Lehrbedingungen zu schaffen. Die Musikspezialklassen haben wiederholt bewiesen, dass das Rutheneum pädagogisch Weltniveau verkörpert. Dazu stehen im krassen Widerspruch die Bedingungen im jetzigen Schulteil auf dem Nicolaiberg, wo teilweise Räume bereits seit Jahren baupolizeilich gesperrt sind“, erklärt Oberbürgermeisterin Dr. Hahn.

Im Juni berät ein unabhängiges Expertengremium die Anträge, um eine Förderempfehlung für den Bund zu erarbeiten. Bis September sind die Zuwendungsanträge zu qualifizieren, so dass im Oktober 2015 mit dem Erlass von Förderbescheiden zu rechnen ist.

Die Grundlage für die Förderantragstellung sind das Ergebnis des Architektenwettbewerbes für den Campus Rutheneum und der Grundsatzbeschluss des Stadtrates vom November 2014. Die Förderfähigkeit begründet sich in der außerordentlichen Bedeutung für die Stadt Gera – wahrnehmbare, größere städtebauliche Projekte mit deutlichen Impulsen für die Stadt, die Region und die Stadtentwicklungspolitik mit europäischer Ausstrahlung. Neben der Verbesserung der schulischen Bedingungen geht es um die Beseitigung städtebaulicher Missstände und einen spürbaren Attraktivitätsgewinn für die Innenstadt. Oberbürgermeisterin Dr. Hahn wirbt um weitere Partner und führte dazu in dieser Woche konkrete Gespräche mit dem Vorstandsvize der SRH, Hans-Joachim Eucker, und dem Geschäftsführer der Bildungswerk Sachsen GmbH, Dr. Hans-Jochen Seidel.

Am Tag der Städtebauförderung, 9. Mai 2015, öffneten zahlreiche Privatleute, Unternehmen, Kirchen, der Verein Ja - für Gera e.V. sowie die Stadtverwaltung Objekte, die im Zusammenhang mit Städtebauförderung stehen. Unter "Downloads" (siehe linke Menüleiste dieser Seite) zeigt Broschüre die Objekten und gibt ausführliche Informationen.

Einige Impressionen von der Eröffnung des Tages im Dezernat Bau und Umwelt in der Amthorstraße, von Gästen, Mitwirkenden und Objekten (Fotos: Catrin Heinrich, Bernd Krekel, Wolfgang Vogel, Gabriele Keusen):

Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Ministerin Birgit Keller in Gera

Zu Gast in Gera am Tag der Städtebauförderung: Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL), Birgit Keller. Hier kommt sie gerade mit ihrer persönlichen Mitarbeiterin (re.) zur Eröffnung des Tages der Städtebauförderung in der Amthorstraße 11 in Gera an.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Gemeinsame Eröffnung mit Dezernent Ramon Miller und Prof. Olaf Langlotz

Von 2014 bis 2020 stehen rund 232 Mio Euro in Thüringen für Städtebauförderung in Aussicht , so die Ministerin. Sie stamme aus Nordhausen und wisse um die Bedeutung dieser Fördermittel. Zugleich sei das Mitwirken der Bürger unerlässlich - auch bei Bauförderung. Ramon Miller, Dezernent Bau und Umwelt der Stadt Gera, begrüßte sehr herzlich auch Prof. Olaf Langlotz (r.), Abteilungsleiter Städte- und Wohnungsbau, Staatlicher Hochbau im TMIL.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Ausstellung "Städtische Identität hat viele Gesichter"

Zur Eröffnung des Tages der Städtebauförderung in der Amthorstraße wurde auch die Ausstellung "Städtische Identität hat viele Gesichter - Städtebauförderung in Gera" eröffnet. Studentin Lisa Graf besuchte die Ausstellung und interessierte sich anschließend für das KuK und den Aufstieg in der Salvatorkirche.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Freue mich auf Zusammenarbeit

Zur Eröffnung sagte die Ministerin: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Gera". Als sie am frühen Nachmittag ihren Besuch beendete, äußerte sie sich begeistert von Gera, von der Bandbreite der privaten und öffentlichen Städtebauten, die sie kennengelernt habe. Viele sympathische persönliche Begegnungen und das Engagement der Geraer für ihre Stadt habe sie sehr beeindruckt, so die Ministerin.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Landtagsabgeordneter Hausold zur Eröffnung

An der Eröffnung des Tages der Städtebauförderung nahm auch Dieter Hausold teil (6.v.l.), Mitglied des Thüringer Landtags und Vorsitzender des Stadtrats der Stadt Gera. Yvonne Thielemann (vorn) begrüßte alle Gäste sehr herzlich und dankte allen Mitorganisatoren für ihr Engagement zum Tag der Städtebauförderung in Gera 2015. (Foto: Wolfgang Vogel)
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Städtebau von klein an

Auch ganz junge Geraer waren zur Eröffnung des Tages der Städtebauförderung mit dabei.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Interesse an Städtebau und ISEK und IBA

Matthias Röder (l.), Vorsitzender des Grünen Hauses Gera e.V., im Gespräch mit Herbert Dietrich, Ortsteilbürgermeister in Falka. Matthias Röder beteiligt sich intensiv auch an der Arbeit am Integrierten Stadtentwicklungskonzept ISEK GERA2030 sowie am aktuellen Vorhaben zur IBA Thüringen: "Vernetzte Stadt - Starke Mitte", bei dem Stadtverwaltung und der Verein Ja - für Gera e.V. mit Bürgern an der Zukunft der Fläche vor dem KuK arbeiten.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Musikalische Umrahmung zur Eröffnung

Musikalisch umrahmten die Eröffnung des Tages der Städtebauförderung und der Ausstellung zur Städtebauförderung Alexander Beer (Klavier) und Julienne Brembach (Gesang).
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Stadtentwicklung durch engagierte Bürger

Heinrich-Dieter Hischer (l.) gehörte auch zu den Gästen der Eröffnung. Er ist Vorsitzender des Fördervereins "Geraer Stadtwaldbrücken e.V.", dessen Mitglieder aktiv sind für Verschönerungen im Stadtwald. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung und weiteren Partnern entstanden in der von Ramon Miller begründeten Grünwerkstatt "Stadtwald entdecken" Ideen für den Wald, die jetzt umgesetzt werden.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Gäste aus dem Umland

Nicht nur aus Gera sondern auch aus Ronneburg reisten Interessierte an, um die Geraer Städtebau-Entwicklung näher kennenzulernen. Den kompakten Überblick geben die über 20 Ausstellungstafeln und am Tag der Städtebauförderung an die Gäste übergebene Broschüren zu 20 Jahre Städtebauförderung in Gera.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Die Interessen der Sehbehinderten berücksichtigen

Eberhard Tölke (r.) arbeitet seit Jahren für die Interessen der Sehbehinderten in Gera, brachte sich intensiv in die Arbeit am Integrierten Stadtentwicklungskonzept ISEK Gera2030 ein und kam mit Familie zum Tag der Städtebauförderung, um einen Überblick über aktuelle und künftige Projekte zu erhalten.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Interessierte Gäste

Wer nicht wie dieser Herr die Ausstellung in der Amthorstraße schon gesehen hat, kann sich bis zum 31. August Zeit nehmen. Bis dahin sind die Tafeln in der 1. Etage des ebenfalls mit Städtebaufördermitteln sanierten Objektes von montags bis freitags von 9 bis 17 und freitags bis 15 Uhr öffentlich zugänglich.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Interessante Gespräche

In entspannter, unverkrampfter Amtmosphäre gab es angeregte Gespräche der Gäste untereinander. Hier Stadtrat Bernd Krüger im Gespräch mit Sybille Thomae.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Informationen der Stadtverwaltung

Gabriela Teipelke, Fachgebietsleiterin Stadtsanierung der Stadtverwaltung Gera, stand für alle Fragen und Anliegen der Gäste am Tag der Städtebauförderung in der Amthorstraße 11 zur Verfügung. Sie ist Ansprechpartner für alle an Städtebauförderung Interessierte und im Fachdienst Stadtentwicklung erreichbar unter 0365 838-4400, stadtentwicklung@gera.de.
Auf Tour durch die Innenstadt

Auch Geras Fachdienstleiter Tiefbau und Verkehr, Stephan Prüger, tourte zum Tag der Städtebauförderung mit durch die Innenstadt und zum Johannisplatz. Im Schulhaus des Gymnasiums stellte OB Dr. Viola Hahn die Pläne für den Campus Goethe-Gymnasium vor.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Die Fotografin unterwegs

Sie ist fast immer mit ihrer Kamera unterwegs ... so auch zum Tag der Städtebauförderung. Zahlreiche Fotos der Ausstellungstafeln stammen von ihr: Sigrid Schädlich.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Orgelmusik in der Johanniskirche

Mit Musik empfing die Johanniskriche Gäste gegen 11 Uhr. Kantor Martin Hesse ließ in der mit Städtebauförderung sanierten Kirche Musik erklingen. In drei Bauabschnitten wurde ab dem Jahr 2000 der Turm saniert und eine Rampe als behindertengerechter Zugang gebaut.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Stadtführung am Vormittag

"Alle 8 in 80 Minuten" lautete der Titel der Stadtführungen, die der Gästeführer Region Gera e.V. um 11 Uhr und um 13 Uhr anbot. Karin Schumann (4.v.r.) führte diese Gruppe. Der kleine Karl Lehmann war im Kinderwagen mit auf Tour. Er soll seine Heimat schon von klein an kennenlernen, so die Mutti.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Stadtführung am Nachmittag

Die Führung um 13 Uhr leitete Günter Domkowsky (4.v.l.). Die Tour führte zu 8 Objekten abgeschlossener oder aktueller Stadtentwicklung innerhalb der Innenstadt.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Stadträte und Stadtverwaltung vor Ort

Stadträtin Astrid Regel (l.) nahm an der Vorstellung des Campus-Vorhabens im Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608 teil. Hier im Gespräch mit Martina Thieme, Planerin für die Innenstadt im Fachdienst Stadtentwicklung der Stadtverwaltung. Martina Thieme stand für Anliegen der Gäste am Tag der Städtebauförderung im Goethe-Gymnasium zur Verfügung.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Ja - für Gera auf Tour und in Aktion

Vereinsvorsitzender Volker Tauchert nahm am Rundgang mit Ministerin Keller teil und veranstaltete mit Vereinsmitgliedern selbst Aktionen. Unter anderem lud der Verein in seinen Räumen im Steinweg 5 ganztags zu Geselligkeit bei Kaffee, Kuchen und Imbiss zu einer Art "Saisoneröffnung" ein.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Genial zentral und offene Tür

In den Vereinsräumen von "Ja - für Gera" im Steinweg stellte Sylvia Biereigel, Prokuristin der GWB "Elstertal" mbH, die Initiative "Genial zentral" zur Belebung des Steinwegs vor. Während des gesamtes Tages der Städtebauförderung öffnete der Verein seine Tür für gesellige Gespräche bei Kaffee, Kuchen und Imbiss. (Foto: M. Sindermann)
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Grafiker Günther Kerzig im Gymnasium

Der Geraer Grafiker und Erfinder der Badusan-Ente und des Logos "Goldener Spatz" Günter Kerzig nahm ebenfalls an der Vorstellung des Campus-Vorhabens im Goethe-Gymnasium teil. Er gehörte zu den aktiven Geraern, die als Bürger an der Entstehung des ISEK GERA2030 mitwirkten.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera 13 Antworten auf die Frage nach der starken Mitte

Im Kultur- und Kongresszentrum zeigte die Ausstellung "13 Antworten auf die Frage nach Geras starker Mitte" Ideen von Studenten der FH Erfurt zur Zukunft des KuK und des Vorplatzes.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera IBA-Beauftragter führte durch die Ausstellung

Für Fragen und Anliegen der Bürger stand Geras IBA-Beauftragter Thomas Leidel im KuK zur Verfügung. Er bot eine Führung durch die Ausstellung an und informierte dabei auch über das gemeinsame IBA-Vorhaben von Stadt Gera und Ja - für Gera "Vernetze Stadt - Starke Mitte". Cornelia Thiem besuchte die Ausstellung, weil sie sich Entwicklungen in Gera interessiert und das Engagement von Ja - für Gera sehr schätze, so Frau Thiem.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Besonderes Interesse an Wismut-Ausstellungs-Idee

Auch Konrad Steinbrecht (l.) stand als Ansprechpartner für die Ausstellung im KuK zur Verfügung. Hier im Gespräch mit Manfred Schubach, der sich sehr für die Zentrumsentwicklung Geras interessiert. Außerdem hält er die Überlegung für verfolgenswert, die Wismut-Kunst im KuK zu integrieren.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Tilly'scher Garten als neues Wohnensemble

In den sanierten Häusern der Florian-Geyer-Straße stellte die TannCAPiTAL AG das neue Geraer Vorhaben "Tilly'scher Garten" vor. Das unter Denkmalschutz stehende, im Jahr 1849 errichtete erste städtische Krankenhaus in Gera in der Robert-Koch-Straße, wird mit seinen um 1900 errichteten ebenfalls denkmalgeschützten "Tilly'schen Garten" zu einer exklusiven Wohnanlage entwickelt.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Neues Wohnen in der Innenstadt

Details zum "Tilly'schen Garten" erfuhren Interessierte am Tag der Städtebauförderung von Thomas Smektalla, CEO TannCAPITAL AG (Mitte) und den Mitarbeitern Cornelia Reimitz und Ralph Walther (Key Account Manager).
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Sanierte Integrierte Gesamtschule geöffnet

Die Städtebauförderung stellte 2,6 Mio. Euro für Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung an der Integrierten Gesamtschule Lusan bereit. Die energetische Sanierung gehörte zu einem wesentlichen Teil der Gesamtsanierung des Objektes. Zum Tag der Städtebauförderung war die Schule für eine Führung geöffnet.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Ansprechpartner für die IGS

In der Integrierten Gesamtschule standen für Fragen und Anliegen zur Verfügung (v.r.): Michael Meier, Schulleiter; Volker Morche, IGS-Hausmeister, Birgit Zobel,Planerin der "Elstertal"-Infraprojekt; Gabriela Präßler, Teamleiterin Hochwasser/Infrastruktur im Fachdienst Stadtentwicklung der Stadtverwaltung und Saskia Leupold-Grunewald (r.), die Leiterin Fachdienst Bildung der Stadtverwaltung.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Schloßstraße 10 öffnete Vorder- und Hinterhaus

Projektentwickler Christian Matern führte Interessierte durch das Vorder- und Hinterhaus der Schloßstraße 10, in dem sich auch das neue "Köstritzer Bierhaus" befindet. Dieses Innenstadt-Modellprojekt eines modernen Wohn- und Geschäftshauses wurde durch die Städtebauförderung unterstützt. Die Sanierung erfolgte nach Niedrigenergiestandard und komplett barrierefrei beziehungsweise rollstuhlgerecht.
Baum gepflanzt

Im Innenhof der Schloßstraße pflanzten gemeinsam einen Baum: OB Dr. Viola Hahn, Ministerin Birgit Keller und Projektentwickler Christian Matern. (Foto: Wolfgang Vogel)
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Baustellenbesuch

Gabriela Präßler (r.), Teamleiterin Hochwasser/Infrastruktur im städtischen Fachdienst Stadtentwicklung, hier zum Baustellenbesuch am Tag der Städtebauförderung und im Gespräch mit Frau Bayer.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Durchbruch auf dem Markt

Saniertes und zu Sanierendes zeigte Thomas Laubert im Markt 2 mit einer Ausstellung zur Geschichte der Markthäuser und zu deren Zukunft nach geplanten weiteren Sanierungen. Im "Baustellenhaus" entstand so ein Eindruck von der Vergangenheit und von der Zukunft - umrahmt von den bereits sanierten Objekten Markt und Kornmarkt.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Kaffee aus der neuen Rösterei

Im Markt 2 schenkte die neue Kaffeerösterei vom sanierten Haus Kornmarkt 4 Kaffee aus. Viele interessierte Gäste schauten im Objekt vorbei und hatten viele Fragen an den Architekten Thomas Laubert (r.).
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera TAG öffnete Mieterbüro

Martina Gerhardt (l.) und Andrea Welker vom TAG Mieterbüro auf dem Markt 8 standen für alle Fragen zur Wohn- und Wohnumfeldsanierung in der Zschochernstraße und zu aktuellen Sanierungsobjekten der TAG Wohnen & Service GmbH zur Verfügung.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Kirchenführer Nico Boje zeigte St. Salvator

Die Türen der Salvatorkirche in Gera waren weit geöffnet am Tag der Städtebauförderung in Gera. Kirchenführer Nico Boje zeigte der Stadtführungsgruppe die Orgel und erklärte viel Wissenswertes zur einzigen in der Geraer historischen Altstadt verbliebenen Kirche und ihrer bewegten Geschichte.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Schöne Aussicht vom Turm der Salvatorkiche

Wer die 229 Stufen im Turm der Salvatorkirche hinaufstieg, konnte wunderschöne Aussichten auf Gera genießen.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Blick auf Gera "Hinter der Mauer"

Weit auf die Stadt lässt sich blicken aus dem Turm der Salvatorkirche, hier in Richtung "Hinter der Mauer", Sorge.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Aufstieg zur Aussicht

Auch diese beiden Besucherinnen des Tags der Städtebauförderung in Gera nahmen den Aufstieg auf den Turm der Salvatorkirche auf sich, um dann die wunderschönen Aussichten zu genießen.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Der Dreiklang der Glocken

Rund 5 Tonnen wiegen die drei gusseisernen Glocken. Sie stammen aus dem Jahr 1922 und spielen den Dreiklang c-es-g. Uschi Lenk vom Fachdienst Stadtentwicklung hier im Turm mit unterwegs.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Bernd Krekel stellte Collage zusammen

Der Geraer Bernd Krekel stellte bereits zahlreiche Geraer Aufnahmen für die ISEK-Bildergalerie zur Verfügung. Er ließ sich den Tag der Städtebauförderung nicht nehmen, um diese Collage von Aufnahmen der Salvatorkiche zusammenzustellen. (Fotos/Collage: Bernd Krekel)
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Die Reußen und die Salvatorkiche

Bernd Krekel fing auch diesen Teil der Salvatorkirchen-Geschichte in einem Foto ein: Die Reußen legten 1717 den Grundstein der ersten Kirche. (Foto: Bernd Krekel)
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Lilli erlebte live Chorprobe

Zur Chorprobe vor dem Konzert in der Salvatorkirche war auch Lilli live dabei. Mit ihren Großeltern war sie am Tag der Städtebauförderung in Gera unterwegs.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Fußball zum Tag der Städtebauförderung in Gera

Zum Familiensportfest in Bieblach fanden am Vormittag in der Kita "Krümel" im Steigerweg viele Aktionen statt, die mit Städtebaufördermitteln hergerichtete Begegnungsstätte hatte ihre Türen geöffnet und am Nachmittag spielten die Väter von Kindern der Volkssolidarität-Kindergärten auf dem mit Städtebaufördermitteln sanierten Sportplatz Roschütz beim Fußball-Kindergartencup um den GWB-Pokal.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Kita-Chefin eröffnete mit Margit Jung und Martina Schramm

Die Leiterin der Kita "Krümel", Kerstin Winner (Mitte) eröffnete das Familiensportfest rund um die Kita und die mit Städtebaufördermitteln sanierte Begegnungsstätte gemeinsam mit Margit Jung (r.), Vorsitzende der Volkssolidarität Gera und Mitglied des Thüringer Landtags, sowie Martina Schramm, Geschäftsführerin der GWB "Elstertal" mbH. (Foto: Fotogruppe Bieblach, Gabriele Keusen)
Tag der Städtebauförderung Gera 2015 Voller Eifer unterwegs

Mit viel Eifer gingen die Kita-Kinder zur Sache zum Familiensportfest am Vormittag in Bieblach - bevor am Nachmittag die Papas gefragt waren zu ihrem Einsatz um den Fußballpokal auf dem Sportplatz in Roschütz. (Foto: Fotogruppe Bieblach, Gabriele Keusen)
Stadtteilmanagerin Nauber in Aktion

Während der Vorbereitung und während des Tages der Städtebauförderung 2015 in Gera war auch Steffi Nauber in Aktion. Die Stadtteilmanagerin leitet das Stadtteilbüro Bieblach und arbeitet insbesondere für Veranstaltungen in der sanierten Begegnungsstätte in unmittelbarer Nachbarschaft der Kita "Krümel" im Steigerweg. (Foto: Fotogruppe Bieblach, Gabriele Keusen)
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Die Väter der Kita-Kinder auf dem Fußballplatz

Die Namen der Volksolidaritäts-Kindertagesstätten waren zugleich die Namen der Fußballmannschaften. Hier zwei Papas des Teams "1. FC Spatz 04".
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Begeistert von der Stimmung

Das Familiensportfest am Vormittag organisierten das Stadtteilbüro Bieblach mit Stadtteilmanagerin Steffi Nauber, die Kitas "Krümel" und "Kinderkiste", die Volkssolidarität Gera mit Unterstützung der GWB "Elstertal" mbH und der Berufsschule Gesundheit und Soziales. Das Fußballturnier hatte die Volkssolidarität organisiert, hier im Bild: Edith König, Vorstandsmitglied Volkssolidarität Gera, und Tom Quittenbaum, Mitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit der Volkssolidarität.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Die Fußball-"Männer"

Ihrem Papa Florian Beyer hatten Luca (r.) und Vincent begeistert zugeschaut und groß war die Freude, ihm dann in die Arme zu fallen.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Fans und Spielerfrauen feuerten an

Nicht nur auf dem Platz sondern auch drumherum ging es begeistert zur Sache. Hier feuern die Erzieherinnen aus der Kita "Spatzennest" zusammen mit den "Spielerfrauen" und weiteren Fans ihre Mannschaft an.
Tag der Städtebauförderung 2015 in Gera Dank an alle Mitwirkenden

Yvonne Thielemann, Leiterin des Fachdienstes Stadtentwicklung und im Dezernat Bau und Umwelt, federführend in der Organisation des Tages der Städtebauförderung, hier im Steinweg 5 bei Ja - für Gera e.V. unterwegs. Sie dankte zur Eröffnung und an den Stationen herzlich allen Beteiligten, nur durch deren Mitwirken Städtebauförderung in dieser Form erlebbar geworden sei.

Downloads

↑ nach oben