deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan

Tag der Städtebauförderung am 9. Mai in Gera (7. Mai 2015)

Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn eröffnet mit Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Birgit Keller 10 Uhr den Tag der Städtebauförderung – Gebäude und Ensembles öffnen von 11 bis 15 Uhr ihre Pforten – Stadtführungen, Marktgeschichte,Schulcampus oder Hochhausblick

Unter dem Motto „Städtische Identität hat viele Gesichter - Städtebauförderung in Gera“ beteiligt sich die Stadt Gera mit einem vielseitigen Programm am Tag der Städtebauförderung, der bundesweit erstmalig am Samstag, 9. Mai, durchgeführt wird. „Wir laden die Geraer Bürgerinnen und Bürger und die Gäste der Stadt herzlich ein, sich an diesem Tag über städtebaulich geförderte Projekte und neue Pläne zur Stadtgestaltung zu informieren. Vielen Dank an alle Beteiligten, die Häuser, Wohnungen oder Wohnquartiere für die interessierten Besucher öffnen und zeigen, wie mit öffentlichen Mitteln der Städtebauförderung wohnenswerte Gebäude oder Ensembles entstanden sind, in die Leben eingezogen ist und einzieht. Im Miteinander von öffentlichen Geldgebern, Stadtgestaltern, privaten Investoren, Bauherren, Vereinen, Architekten und Planern machen wir unsere Stadt lebenswert“, so Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn. „Ein Schwerpunkt unserer städtebaulichen Entwicklung ist die zielstrebige Weiterführung des Schulbauprojektes Campus Goethe-Gymnasium Gera / Rutheneum seit 1608 und damit die Schaffung zeitgemäßer Lehr- und Lernbedingungen für die Schülerinnen und Schüler dieses Gymnasiums an einem Standort.“


Foto: Stadtverwaltung/Heinrich In die Geraer Stadtentwicklung flossen von 1991 bis 2015 rund 138 Millionen Euro Städtebaufördermittel. Sie stützten unter anderem die Sanierung von Wohnungen und Wohnquartieren, von Straßen, wie Schloßstraße und Bachgasse, den Stadtumbau in Lusan und Bieblach, die Sanierung öffentlicher Häuser, wie beispielsweise des Stadtmuseums. Die „neuen Geraer Stadtgesichter“ als jüngste und künftige Städtebauprojekte stehen im Mittelpunkt des Tages der Städtebauförderung.

Gemeinsam mit Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Birgit Keller eröffnet Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn 10 Uhr den Tag der Städtebauförderung im Dezernat Bau und Umwelt in der Amthorstraße 11. Anschließend gibt Geras Baudezernent Ramon Miller einen Überblick zum Thema „Städtebauförderung gestern, heute, morgen“. Gemeinsam eröffnen sie die Ausstellung „Städtische Identität hat viele Gesichter – Städtebauförderung in Gera“. Für die Gäste gibt es eine Begleitbroschüre zur Ausstellung. Die Stadtverwaltung legt Fragebögen aus, um in die künftige Arbeit Ideen und Anregungen der Bürger einfließen zu lassen.

Von 11 bis 15 Uhr freuen sich private Gastgeber, Unternehmen, Vereine und Institutionen der Stadt auf die Besucher. So kann die im neogotischen Backsteinbau errichtete Johanniskirche besichtigt werden. Der Kirchturm wurde unter anderem mit Städtebaufördermitteln saniert. Ebenfalls die Salvatorkirche hat ihre Pforten geöffnet. Im sanierten Wohn- und Geschäftshaus in der Schloßstraße 10 führt Projektentwickler Christian Matern durch das historische Handwerkerhaus, das Wohnen in den oberen Geschossen und Bierhaus in der unteren Etage verträglich miteinander verknüpft. Dieses Modellprojekt der Städtebauförderung in der Innenstadt entspricht dem Niedrigenergiestandard und ist barrierefrei. Im sanierten Gebäudekomplex Florian-Geyer-Straße 4 - 6 stellt Projektentwickler TannCapital AG das künftige Vorhaben „Tilly’scher Garten“ vor. Pläne zeigen dort die Umnutzung des ehemaligen städtischen Krankenhauses entlang der Robert-Koch-Straße. Die Häuser Markt 3 und Kornmarkt 2 - 4 zeigen ihr neues Gesicht auch von der Hofseite aus. Mit den Sanierungen in der Florian-Geyer-Straße entstand dort ein modernes Quartier im historischen Stadtzentrum, das derzeit weiter entwickelt wird.

Die GWB „Elstertal“ mbH informiert im Steinweg 5 über ihr Projekt „Genial Zentral“. Der Verein Ja - für Gera e.V. präsentiert seine Aktivitäten als Zwischennutzer im Gebäude. Im Büro der TAG Wohnen & Service, Markt 8, stellt die TAG u.a. das bereits abgeschlossene Projekt Zschochernstraße vor. Im Kultur- und Kongresszentrum können sich die Besucher bis 18 Uhr über das IBA-Vorhaben „Vernetzte Stadt – Starke Mitte“ der Stadtverwaltung und des Vereins Ja – für Gera e.V informieren und aktuelle Arbeiten der Studenten der Fachhochschule Erfurt zum KuK einschließlich der Gestaltung seines Vorplatzes ansehen. Stadt, Verein und IBA Thüringen arbeiten gemeinsam an neuen Ideen zur Umsetzung auf dem Platz vor dem KuK. Die aktuelle Beteiligung am Architektenwettbewerb Europan wird mit Städtebaufördermitteln durch den Freistaat Thüringen unterstützt.
Weitere Höhepunkte:


Weitere Programmpunkte

„Alle 8 in 80 Minuten“:
So heißt eine Stadtführung, die um 11 Uhr und um 13 Uhr in der Amthorstraße 11 beginnt und von dort aus in 80 Minuten zu acht Objekten führt. Der Verein Gästeführer Region Gera e.V. übernimmt diese Führungen. Die erste Station ist die Johanniskirche. Kantor Martin Hesse begrüßt die Besucher mit Orgelmusik.

„Schulcampus Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608“:
Vertreter der Stadt Gera und der Schulleitung präsentieren im Foyer des Schulhauses am Johannisplatz 10.35 Uhr bis 10.50 Uhr die Pläne für den Schulcampus.

„Genial zentral“:
Die Umgestaltung im Steinweg stellt die Prokuristin der GWB „Elstertal“ mbH, Sylvia Biereigel, von 11.30 Uhr bis 12 Uhr beim Verein „Ja-für Gera“ e.V., Steinweg 5, vor.

„Hochhausblick zum Sonnenhof“:
Die Wohnungsgesellschaft GWB „Elstertal“ mbH erläutert im Hochhaus in der De-Smit-Straße 9 jeweils 13 Uhr und 13.30 Uhr mit Blick in den Sonnenhof den abgeschlossenen Umbau.

„Unterm Glockenturm“:
Eine Kirchenführung findet von 14 Uhr bis 14:45 Uhr in der Salvatorkirche mit dem Kirchenführer Nico Boje statt. Zum Abschluss, um 15 Uhr, steigt die Gruppe auf den Glockenturm.

„Marktgeschichte“:
Informationen zu den Häusern Markt 2 bis Kornmarkt 4 werden im Haus Markt 2 von 12 bis 15 Uhr gezeigt. Hausherr und Architekt Thomas Laubert bietet Führungen zur Geschichte der Objekte an.

„13 Antworten auf die Frage nach Geras starker Mitte“:
Die Ausstellung ist im KuK bis 18 Uhr geöffnet. Um 14.30 Uhr lädt Geras IBA-Beauftragter Thomas Leidel zu einer Führung durch die Ausstellung ein.

„Nach Lust und Laune Treffpunkt und Gespräche bei Ja – für Gera e.V.“:
Der Verein Ja - für Gera e.V. lädt von 11 bis open end in den Steinweg 5 ein. Der Verein zeigt und verkauft dort auch den Film zur 777-Jahr-Feier Geras und bietet Imbiss.

„IGS vorher - nachher“:
Die Sanierung der IGS stellt 13 Uhr für alle Interessierten und ehemaligen Schüler die Geraer Fachdienstleiterin Bildung Saskia Leupold-Grunewald in der Integrierten Gesamtschule in der Ahornstraße 1 vor. Die Führung durch die mit Städtebaufördermitteln sanierte Schule dauert etwa eine Stunde.

„Bieblacher Stadtteilzentrumtreff zum Familiensportfest“:
Das ist das Motto von 9 bis 12 Uhr im Steigerweg 6 in Bieblach rund um das Gelände der Kita „Krümel“. Ein Flügel des Kita-Baus wurde mit Städtebaufördermitteln zur Begegnungsstätte als Stadtteilzentrum „Krümel“ umgebaut. Für Spiel, Spaß und Informationen sorgen die GWB „Elstertal“ mbH, die Volkssolidarität Gera mit den Kitas „Krümel“ und „Kinderkiste“ sowie dem Stadtteilbüro Bieblach. Sie erhalten Unterstützung durch die Berufsschule Soziales. Mehr Informationen dazu unter www.gwb-elstertal.de.

Informationen zum Tag der Städtebauförderung gibt es auch unter http://www.gera.de/isekgera2030 .


Veröffentlichung: 07.05.2015