deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan

Gera bewirbt sich mit dem Campus Rutheneum für die Internationale Bauausstellung (22. September 2014)

IBA-Tour in Gera: Stadt stellt sich mit zwei eigenen und drei Partnerschafts-Projekten vor

Die Internationale Bauausstellung Thüringen (IBA) will bis 2023 zukunftsweisende innovative Ideen für Thüringen befördern. Bis zum Sommer konnten sich Ideengeber bewerben. Am 30. September gibt die IBA bekannt, welche der Bewerber in die nähere Auswahl zur „Tauglichkeitsprüfung“ als IBA-Projekt kommen.

Am,Mittwoch, 17. September, besuchte die IBA-Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi mit den Projektleitern Bernhard Heitele und Claudia Siebeck Gera. Einerseits zielte der Besuch darauf ab, die IBA Thüringen in Gera vorzustellen und mit Geraern ins Gespräch zu kommen. Andererseits wollte die IBA GmbH Gera und Projektträger, die sich mit ihren Ideen bei der IBA bereits im Sommer beworben haben, näher kennenlernen.

„Die IBA ist für Gera eine Chance. IBA-Projekte bekommen Rückenwind in Form von qualifizierter Beratung und eventuell von Zuschüssen aus einem 30-Millionen-Euro-Budget. Deshalb freuen wir uns über das Interesse der IBA an Gera“, so Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn. Sie tauschte sich mit der IBA-Geschäftsführerin intensiv zum Projekt „Musik-Campus Rutheneum seit 1608 Gera“ aus und stellte im ehemaligen Reussischen Regierungsgebäude in der Burgstraße zusammen mit dem Dezernenten Bau und Umwelt, Ramon Miller, die Schulbaupläne für das Goethegymnasium vor. Um das thüringenweit einzigartige Musik-Spezial-Gymnasium an einem Standort räumlich zu verschmelzen, soll das Schulhaus am Nicolaiberg aufgegeben, dafür das ehemalige Regierungsgebäude umgebaut und nach Abriss der Plattenbauten in der Reichsstraße daran ein Neubau angebaut werden.


Gemeinsam mit Gera Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn und Schulleiter Dr. Joachim Hensel erläutert Baudezernent Ramon Miller auf der IBA-Tour im ehemaligen reußischen Regierungsgebäude das städtische Projekt „Musik-Campus Rutheneum“. Gesprächspartner seitens der Internationalen Bauausstellung Thüringen waren IBA-Geschäfsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi, Projektleiter Bernhard Heitele und Claudia Siebeck. Gemeinsam mit Gera Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn und Schulleiter Dr. Joachim Hensel erläutert Baudezernent Ramon Miller auf der IBA-Tour im ehemaligen reußischen Regierungsgebäude das städtische Projekt „Musik-Campus Rutheneum“. Gesprächspartner seitens der Internationalen Bauausstellung Thüringen waren IBA-Geschäfsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi, Projektleiter Bernhard Heitele und Claudia Siebeck. (Stadtverwaltung Gera/Uwe Müller) Aufgrund mehrerer Besonderheiten empfiehlt sich die Stadt Gera mit diesem Schulbau als IBA-Projekt: „Das Projekt ist neben der Errichtung des Industriegebietes Cretzschwitz in Kooperation mit der LEG das wichtigste städtische Investitionsprojekt. Das hat der Stadtrat im Mai 2014 mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept ISEK GERA2030 beschlossen“, so Ramon Miller. Die Schule sei die älteste höhere Bildungseinrichtung der Stadt und durch ihre Lage in der Altstadt für die Stadt und Stadtentwicklung prägend. Der Jugendkonzertchor der Schule gehöre zu den Top 6 in Deutschland, demnächst steht ein Auftritt in der Carnegie Hall in New York auf dem Programm. Der Chor wirke als internationaler Botschafter. Mit dem Schulbau und der Sanierung des Altbaus soll eine Symbiose von alt und neu gelingen und den funktionalen Anforderungen dieser Spezialschule gerecht werden.

Den Austausch zwischen IBA-Geschäftsführerin und OB zum Schulprojekt begleiteten Schulleiter Dr. Joachim Hensel und Schulfördervereinsvorsitzender Michael Uhlig.

Ins Gespräch kamen die IBA-Vertreter mit der Oberbürgermeisterin und dem Baudezernenten auch zur Bewerbung der Stadt Gera mit dem Projekt „Stadtentwicklung im Dialog – Vernetzte Stadt“. Netzwerke sollen wichtige Themen der Stadtent¬wicklung vorantreiben in engem Austausch mit Bürgern, Unternehmen, Vereinen und Initiativen und auf bereits vorhandene Kontakte aus den ISEK-Arbeitsgruppen aufbauen.

Die Stadtverwaltung Gera beteiligt sich außerdem als Partner an drei Gemeinschafts-bewerbungen: Das Projekt „ARGE NOAH“ unter Leitung von Prof. Dr. Gerlinde Krause von der Fachhochschule (FH) Erfurt setzt in Partnerschaft mit Gera, Altenburg und Ronneburg auf Thüringer Landesverschönerung. Gera möchte unter der Überschrift „Stadtwald entdecken“ gemeinsam mit dem Förderverein Stadtwaldbrücken e.V. die Attraktivität des Stadtwaldes erhöhen. Ronneburg bringt in der „ARGE NOAH“ die Aufforstung von Haldenflächen ein und Altenburg möchte neue Impulse bei der nachhaltigen Entwicklung des Kleingartenwesens und des Naherholungsgebietes am Großen Teich setzen.

Mit dem zweiten Gemeinschaftsprojekt „Region Gera“ unter der Federführung der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft KAG Wismut-Region wollen Gera und umliegende Gemeinden Lebensqualität in Dorf und Stadt neu definieren - und zwar nicht nach bundeseinheitlichen Vorgaben, sondern individuell vor Ort in der Region Gera, und darauf aufbauend Leistungen zur Daseinsvorsorge abstimmen.

Beim dritten Gemeinschaftsprojekt schlossen sich auf Initiative der Stadt Gotha unter dem Titel „PrinzIBA“ sieben Städte mit dem Ziel zusammen, sich zur Umsetzung von IBA-Projekten auszutauschen und abzustimmen.


Die Stadtverwaltung Gera begrüßt die Bewerbungen privater Träger.

Veröffentlichung: 22.09.2014