deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan
Suche
Kontaktdaten
    FD Ordnungsangelegenheiten
    Kfz-Zulassungsbehörde
    Wiesestraße 125
    07548 Gera

    Fon: 0365 838-2450
    Fax: 0365 838-2445



    Öffnungszeiten
    Kfz-Zulassung
    Montag, Dienstag
    09:00 Uhr - 17:00 Uhr
    Donnerstag
    09:00 Uhr - 18:00 Uhr
    Freitag
    09:00 Uhr - 15:00 Uhr

    Fahrerlaubnisbehörde
    Montag, Dienstag, Freitag
    09:00 Uhr - 12:00 Uhr
    Donnerstag
    09:00 Uhr - 17:00 Uhr

    Stadtservice H35
    Heinrichstraße 35
    Montag, Freitag
    09:00 Uhr - 15:00 Uhr
    Dienstag, Donnerstag
    09:00 Uhr - 18:00 Uhr
    Mittwoch, Samstag
    09:00 Uhr - 13:00 Uhr

Außerbetriebsetzung von Fahrzeugen

Welche Unterlagen neben dem Personaldokument (des Antragstellers oder des Beauftragten) für eine Außerbetriebsetzung benötigt werden, ist nachfolgend aufgelistet.

Einen Auszug der Gebühren für Zulassungs- und Abmeldevorgänge gemäß der Gebührenordnung GebOst befindet sich in der Serviceleiste.

 

Vorgangsart

benötigte Unterlagen

Außerbetriebsetzung

- Zulassungsbescheinigung Teil I oder Fahrzeugschein alt

- Kennzeichen

- wenn vorhanden gültiges HU-Protokoll und AU-Protokoll (Übersicht Prüffristen)

- bei PKW oder LKW bis 3,5 t zGG: Verwertungsnachweis bzw. Verbleibserklärung (siehe Hinweise)

- Personaldokument des Antragstellers oder des Beauftragten


HINWEISE!
Die vorübergehende Stilllegung und die endgültige Abmeldung eines Fahrzeuges wurden mit Inkrafttreten der Verordnung über die Zulassung von Fahrzeugen zum Straßenverkehr (Fahrzeugzulassungsverordnung - FZV) zum 01.03.2007 unter dem Status "Außerbetriebsetzung" zusammengefasst.

Bei der Außerbetriebsetzung kann das Kennzeichen entweder für das gleiche Fahrzeug 1 Jahr (ab 01.11.2012) oder für den gleichen Fahrzeughalter und ein anderes Fahrzeug 1/4 Jahr reserviert werden. Ansonsten wird das Kennzeichen neu vergeben.

Verwertungsnachweise von anerkannten Annahmestellen oder Demontagebetrieben sind nur dann bei der Außerbetriebsetzung von PKW sowie von Nutzfahrzeugen bis 3,5 t zGG vorzulegen, wenn das Fahrzeug verschrottet wird. Bei Verbringung in das Ausland ist eine entsprechende Verbleibserklärung ausreichend. Wird das Fahrzeug nur vorübergehend aus dem Verkehr genommen, ist eine Erklärung abzugeben, dass es nicht als Abfall entsorgt wird.Eine Zusammenstellung anerkannter Demontage- und Annahmestellen finden Sie unter der Linkliste extern.

Nach § 14 (2) FZV kann das Fahrzeug innerhalb eines Zeitraumes von 84 Monaten (7 Jahre) nach der Außerbetriebsetzung mit einer gültigen Hauptuntersuchung nach § 29 Straßenverkehrszulassungs-Ordnung wieder zugelassen werden.