deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan
Suche

Kontaktdaten
    FD Ordnungsangelegenheiten
    Kfz-Zulassungsbehörde
    Wiesestraße 125
    07548 Gera

    Fon: 0365 838-2450
    Fax: 0365 838-2445



    Öffnungszeiten
    Kfz-Zulassung
    Montag, Dienstag
    09:00 Uhr - 17:00 Uhr
    Donnerstag
    09:00 Uhr - 18:00 Uhr
    Freitag
    09:00 Uhr - 15:00 Uhr

    Fahrerlaubnisbehörde
    Montag, Dienstag, Freitag
    09:00 Uhr - 12:00 Uhr
    Donnerstag
    09:00 Uhr - 17:00 Uhr

    Stadtservice H35
    Heinrichstraße 35
    Montag, Freitag
    09:00 Uhr - 15:00 Uhr
    Dienstag, Donnerstag
    09:00 Uhr - 18:00 Uhr
    Mittwoch, Samstag
    09:00 Uhr - 13:00 Uhr

Wechselkennzeichen ab dem 01.07.2012

Seit dem 01.07.2012, dem Inkrafttreten der Verordnung zur Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung, anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften und der Kraftfahrzeug-Pflichtversicherungsordnung vom 16.12.11, können Wechselkennzeichen auf zwei Fahrzeuge angemeldet werden. Diese müssen jedoch beide aus einer der nachfolgend genannten EU-Fahrzeugklassen stammen:

Klasse M1 = PKW und Wohnmobile bis 3,5 t,
Klasse L = Krafträder, vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge sowie vierrädrige Kraftfahrzeuge bis 550 kg Leermasse max. 15 KW Nutzleistung,
Klasse O1 = Anhänger bis 750 kg zulässige Gesamtmasse.

Darüber hinaus können auch Oldtimer mit H-Kennzeichen ein Wechselkennzeichen innerhalb einer dieser Fahrzeugklassen bekommen. Es wird nicht als Saisonkennzeichen oder grünes Kennzeichen (z. B. steuerfreie Anhänger für Sportzwecke) ausgegeben. Leichtkrafträder können es nur als Motorradkennzeichen erhalten (Höhe 200mm an statt 130mm), wobei sich auch dessen Breite (mindestens 180mm) um 60mm für den zusätzlichen festen Teil erhöht (also mindestens 240x200mm). Grundsätzlich kann das Wechselkennzeichen, bei bauartbedingtem zu geringem Anbringungsplatz, auch mit Engschrift versehen werden. Dies ist jedoch abhängig von der beim Prägebetrieb vorhandenen Platinengröße und der Art und Größe des Wechselrahmens.

Ein Wechselkennzeichen besteht aus jeweils zwei Platinenteilen: dem kleinen „festen“ (fahrzeugbezogenen) Teil, der am jeweiligen Fahrzeug verbleibt. Dieser enthält nur die letzte unterschiedliche Ziffer der ansonsten gleichen Kennzeichenkombination, die sich wiederum auf dem für beide Fahrzeuge gemeinsamen großen Wechselteil (also ohne letzte Ziffer) befindet. Der Wechselteil muss jeweils an dem Fahrzeug angebracht sein, das im öffentlichen Straßenverkehr genutzt wird. Das nicht genutzte Fahrzeug, ohne vollständiges Kennzeichen (ohne Wechselteil), muss derweil auf privatem Gelände bzw. in der Garage abgestellt sein, da ansonsten ein Bußgeld in Höhe von 40 EUR und ein Punkt in Flensburg drohen. Wird gar ohne vollständiges Kennzeichen gefahren, sind 50 EUR und ein Punkt fällig und im Falle der Verursachung eines Verkehrsunfalls kann der Versicherer bis zu 5000 EUR zurück verlangen.


Wechselkennzeichen 1 vorn   Wechselkennzeichen 1 hinten
Wechselkennzeichen Fzg. 1 - PKW-Wohnmobile - vornWechselkennzeichen Fzg. 1 - PKW-Wohnmobile - hinten
 
Wechselkennzeichen Fzg. 2 - PKW-Wohnmobile - vornWechselkennzeichen Fzg. 2 - PKW-Wohnmobile - hinten
Wechselkennzeichen Fzg. 2 - PKW-Wohnmobile - vornWechselkennzeichen Fzg. 2 - PKW-Wohnmobile - hinten
 
Wechselkennzeichen Fzg. 1 - Motorrad / Quad / LKRWechselkennzeichen Fzg. 2 - Motorrad / Quad / LKR
Wechselkennzeichen Fzg. 1 - Motorrad / Quad / LKRWechselkennzeichen Fzg. 2 - Motorrad / Quad / LKR


Wirkliche Vorteile ein Wechselkennzeichen anzuschaffen, sind aus unserer Sicht nicht gegeben:
1.) Die Kfz-Steuer muss für beide Fahrzeuge in voller Höhe entrichtet werden. Es ist jeweils eine Einzugsermächtigung erforderlich.
2.) Die Kosten für die Prägung liegen in Gera in der Höhe von zwei normalen Kennzeichensätzen. (ca. 70 EUR).
3.) Die Kfz-Haftpflichtversicherer bieten zwar Preisnachlässe gegenüber Einzelverträgen an, diese sollte man jedoch genau hinterfragen, da sie teilweise bereits auch in anderen Tarifmerkmalen wie z.B. der Typklasse des 2. Fahrzeuges enthalten sind.
4.) Ein Wechselkennzeichen kann nur für zwei Fahrzeuge der gleichen Fahrzeugklasse genutzt werden.
5.) Das nicht genutzte Fahrzeug benötigt immer einen privaten Abstellort.
6.) Das häufige Umwechseln des beweglichen Kennzeichenteiles ist im Verhältnis zum Nutzen aufwändig. Eine spezielle Kennzeichenhalterung ist teurer.
7.) Die Kosten für die Zulassung erhöhen sich je Fahrzeug um 6 EUR.

Für die Zulassung muss eine elektronische Versicherungsbestätigung für beide Fahrzeuge bereit stehen, in der entweder ein ggf. enthaltener Wechselkennzeichenvermerk nicht gesperrt bzw. der Vermerk „Nur für Wechselkennzeichen“ enthalten ist.

Es müssen nicht beide Fahrzeuge am selben Tag zugelassen werden. In der üblichen Frist von 3 Monaten, kann das 2. Kennzeichen reserviert und zur Zulassung verwendet werden.

Um Verwechslungen auszuschließen, werden Wechselkennzeichen immer aus einer 10er-Serie zugeteilt (z.B. G-AA 500 bis G-AA509). Die letzte Ziffer, für die jeweils festen (fahrzeugbezogenen) Kennzeichenteile, ist innerhalb einer 10er-Serie frei wählbar (z.B. G-AA 503 und G-AA 508), sofern die Kennzeichenkombination nicht bereits verwendet wird.

Sollte zu einem bereits in der Vergangenheit zugelassenen Fahrzeug (mit bereits vorhandenem Kennzeichen), für ein zweites Fahrzeug aus der gleichen 10er-Serie ein Kennzeichen gewünscht werden, welches nicht mehr verfügbar ist, muss auf eine andere Serie ausgewichen werden. Das bereits zugelassene Fahrzeug wird dann kostenpflichtig umgekennzeichnet.

Grundsätzlich werden alle Kennzeichenteile mit dem Zulassungssiegel versehen. Lediglich auf den hinteren festen Teilen, sind an Stelle der Zulassungssiegel die HU-Plaketten angebracht.
Eine Besonderheit ergibt sich bei Anhängern, da sie an ihrer Rückseite oftmals nur ein einzeiliges Kennzeichen führen. Hier wird, auf Grund des eingeschränkten Platzes auf den festen Kennzeichenteilen, einzig die HU-Plakette angebracht. Um bei allen Anhängern in gleicher Weise zu verfahren, werden auch zweizeilige Kennzeichen nicht mit dem Zulassungssiegel versehen. Bei der Außerbetriebsetzung kann somit keine Entstempelung erfolgen. Sie wird lediglich im Fahrzeugschein eingetragen.
Im Gegensatz dazu, wird ein generell zweizeiliges Motorradkennzeichen (obwohl auch nur rückseitig vorhanden) immer auch mit der Siegelplakette versehen. Somit muss auch dessen fester Teil, wie bei allen anderen Fahrzeugarten, zur Entstempelung vorgelegt werden.

Auf die Wechselteile wird zur Identifikation zwischen dem Unterscheidungszeichen und der Erkennungsnummer ein „W“ geprägt. Auf den kleinen festen Kennzeichenteilen, wird unter der geprägten Ziffer zur Identifikation ein Aufkleber mit dem Teil der Kennzeichenkombination des zu wechselnden Kennzeichenteiles aufgebracht. Dieser wird mit einer selbstzerstörenden Klebefolie gesichert.

Im örtlichen und im zentralen Fahrzeugregister, wird zu beiden Fahrzeugen der Vermerk „Wechselkennzeichen“ gesetzt, um bei Auskunftsersuchen entsprechende Antwort erteilen zu können. Im Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) wird dieser Vermerk im Feld 21 eingetragen.

Möchte man nach einem Umzug in einen anderen Zulassungsstandort Thüringens die Kennzeichen als so genannte Mitnahmekennzeichen beibehalten, ist dies nur möglich, wenn bei der neuen Zulassungsbehörde auch beide Fahrzeuge angemeldet werden.

Sollte eines der beiden Fahrzeuge im zugelassenen Zustand veräußert werden, muss die Veräußerungsanzeige das vollständige Kennzeichen enthalten. Das Kennzeichen des Fahrzeuges kann auf Antrag für 3 Monate reserviert werden. Diese Reservierung kann dann maximal 2 mal wiederholt werden (maximal 9 Monate). Danach wird es wieder frei gegeben. Das verbliebene Fahrzeug kann mit seinem (Wechsel)Kennzeichen unbefristet bis zur Außerbetriebsetzung oder Veräußerung weiter betrieben werden.

Downloads

↑ nach oben